Die Strahlkraft des westlichen Projekts

„Augenmaß, enorme Sachkenntnis und singuläre Forschungsakribie“: Der bekannte deutsche Historiker Heinrich August Winkler erhält den „Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung 2016“. Mit seiner mehrbändigen Geschichte des Westens hat WinklerOLYMPUS DIGITAL CAMERA ein monumentales Grundlagenwerk zur politischen Entwicklung der wichtigsten westlichen Länder vorgelegt. Die Jury begründet ihre Entscheidung damit, dass er mit „seiner souveränen Kunst, Analyse und Erzählung zu verbinden und die Vielfalt der Aspekte in eine überzeugende Synthese zu integrieren, […] einem breiten, historisch interessierten Publikum wertvolle Orientierungshilfe [leistet]. Indem dieses Werk an die Strahlkraft des westlichen Projekts erinnert und dessen heutige Geltung immer wieder aufs Neue bekräftigt, ist es unverzichtbar gerade in Zeiten, in denen die Werte des Westens fragiler und angefochtener erscheinen denn je“ (Leipziger Messe)

Heinrich August Winkler

Heinrich August Winkler (c) http://www.stephan-roehl.de / Heinrich-Böll-Stiftung [CC BY-SA 2.0, via Wikimedia Commons]

Weitere Themen der vergangenen Woche in der Rückblende:

„Gebt mir mein Buch zurück! Die Bundesregierung bereitet ein neues Gesetz zum Urheberrecht vor. Autoren sollen Verlagen nach fünf Jahren die Rechte an ihren Büchern abnehmen können. Namhafte Schriftsteller und Verleger sind entsetzt.“ (Frankfurter Allgemeine)

„Von Rom nach Hiddensee: Der Roman Kruso ist eine literarische Sensation und ein großer Verkaufserfolg. Hier erzählt der Autor Lutz Seiler erstmals von seiner schweren Schreibkrise – und wie ihm die Neugeburt als Schriftsteller gelang.“ (ZEIT Online)

logo„Der Verein Buy Local erweitert sich zur Genossenschaft: Stärkungspakt für das Lokale“ (Buchreport)

„Ende mit Wende: Auch große Romane hätten manchmal einen anderen Schluss verdient. Wir haben Schriftsteller gefragt, wie sie ihre Lieblingsbücher umschreiben würden.“ (Süddeutsche Zeitung)

„Syrische Autorin eröffnet Lesefestival zum Buch für die Stadt: Die syrische Schriftstellerin Samar Yazbek berichtet im Literaturhaus in Köln aus einem zerstörten Land – beklemmend authentisch.“ (Kölner Stadt-Anzeiger)

„Lieber schauen als kaufen: Die Einschaltquoten für das neue Literarische Quartett sind in Ordnung – doch Bestseller zu kreieren, damit haben Weidermann, Westermann und Co noch Probleme.“ (Der Tagesspiegel) | „Literarisches Quartett: Bov Bjerg führt zu einem Fehler in der Matrix“ (Literaturcafe.de)

(c) ZDF / Jule Roehr

„Bei einem Selbstmordversuch verlor Viktor Staudt beide Beine. Wie er seinen Lebensmut zurückgewonnen hat und warum man in Italien als Rollstuhlfahrer besser lebt als in den Niederlanden oder Deutschland, hat der Holländer ‚Im Gespräch‘ erzählt.“ (Deutschlandradio Kultur)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s