Mit kreativen Ideen gegen Onlinehändler

el_ateneo_bookstore

Eine außergewöhnliche Buchhandlung in Buenos Aires. (c) David [CC BY 2.0, via Wikimedia Commons]

Amazon hatte unlängst angekündigt, zahlreiche eigene stationäre Buchhandlungen eröffnen zu wollen. Zunächst ist das Projekt in Nordamerika vorgesehen, für Europa gibt es wohl noch keine Pläne. Für zahlreiche kleine, unabhängige Buchläden, die es ohnehin schon schwer haben gegen die Onlinehändler, könnte diese zusätzliche Konkurrenz der Todesstoß sein. „Italienische Literatur, amerikanische Raritäten und gelegentlich ein original englischer Snack: Als Buchhändler muss man heutzutage kreativ sein“, weiß die Süddeutsche Zeitung. „Mit welcher Hingabe und Liebe Buchfan Browner sein Geschäft führt, spürt man schon beim ersten Schritt in seinen Laden, der so gar nicht aussieht wie eine normale Buchhandlung. Gedämpftes Licht, gemütliche Atmosphäre, es ist fast, als säße man in John Browners Wohnzimmer. Die dunkelbraunen Bücherregale stehen nicht akkurat an der Wand, sie machen aus dem Raum ein Labyrinth der Weisheit.“

Weitere Themen der vergangenen Woche in der Rückblende:

roger_willemsen_281530423407029

Roger Willemsen. (c) blu-news.org [CC BY-SA 2.0, via Wikimedia Commons]

„Bestsellerautor und Moderator: Eine menschliche Stimme. Roger Willemsen vermochte die Menschen mit seiner warmherzigen und zugleich schüchtern anmutenden Art in den Bann zu ziehen. Die Erinnerung an eine einzigartige Begegnung.“ (Kölner Stadt-Anzeiger)

Harry Potter-Fortsetzung: Ein Zauberer als Wiedergänger. Joanne K. Rowling dreht eine weitere Runde im Harry Potter-Kosmos, obwohl sie der Reihe bereits abgeschworen hatte. Die Fans freuen sich – aber warum macht die Autorin das eigentlich?“ (Frankfurter Allgemeine)

j-_k-_rowling_2010

Harry-Potter-Erfinderin Joanne K. Rowling. (c) Daniel Ogren [CC BY 2.0, via Wikimedia Commons]

Literaturblogs: Dieses Buch wird Ihr Leben verändern! Im Internet darf jeder alles bewerten: Shampoos, Akupressurmatten. Oder eben Bücher. Verlage haben längst erkannt, wie sie das Potenzial der Buchblogger nutzen können.“ (ZEIT Online)

„Schriftsteller und Flucht: Die Schleuser der Seelen. Welche Rolle spielt der Schriftsteller in Krisenzeiten? Bei einer Berliner Veranstaltung geben sieben Autorinnen und Autoren sieben Antworten.“ (Frankfurter Rundschau)

„Wie man dicke Bücher vierteilt: Sascha Lobo hat behauptet, jedes relevante Sachbuch ließe sich auf ein Viertel kürzen. Aber gilt das nicht erst recht für aktuelle Romane? Was finge ein Verlag heute mit fünfzig Seiten Manuskript an?“ (Die Welt)

„Gute Nachrichten für Verlage – Förderung für Literatur aus Afrika, Asien, der arabischen Welt und Lateinamerika“ (Litprom)

„Unromantisches Frankfurt – Der Pott liest Kitsch: Ein großer Online-Buchhandel hat Deutschlands Städte nach Kitschromankonsum sortiert. Es ist nur folgerichtig, dass die Stadt der Kritischen Theorie dabei ganz hinten liegt.“ (Frankfurter Allgemeine)

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s