Rückblende

Presseschau: Ein kurzer Abriss der letzten Tage.

Buchpreis Buchmesse Shortlist

(c) Petra Gass / Börsenverein

„Hunde- und Menschenleben: Deutscher Buchpreis: Die sechs Nominierten stellen sich in Frankfurt vor: Jenny Erpenbeck, Rolf Lappert, Monique Schwitter, Frank Witzel, Inger-Maria Mahlke und Ulrich Peltzer.“ (Frankfurter Rundschau)

„‚Ruhm wird unglaublich überschätzt‘: Der Journalist und Schriftsteller David Lagercrantz spricht in unserem Interview über seine Fortsetzung der Millennium-Trilogie, Umgang mit Kritik und die Liebe zu Lisbeth Salander.“ (Kölner Stadt-Anzeiger)

„So schön ist es, gehasst zu werden: Die Unterhaltungsschriftstellerin Jennifer Weiner streitet öffentlich mit Kritikerliebling Jonathan Franzen. Schade, dass die deutschen Autoren sich das nicht trauen.“ Weiterlesen

Advertisements

Neu im Regal: Knausgård, Lenz, Schröder

Die vergangene Buchwoche war geprägt von einigen überaus interessanten Neuerscheinungen verschiedener Genres, von denen ich drei Bücher kurz vorstellen möchte.

Karl Ove Knausgard - Träumen

(c) Luchterhand Literaturverlag

Es gibt derzeit wohl keinen Autor, der aus teils banalem Alltagsgeschehen ohne viele Höhepunkte ein derart geniales Werk komponiert, wie der Norweger Karl Ove Knausgård, „die größte Sensation in der Literatur seit langer, langer Zeit“ (Hamburger Abendblatt). Nun erschien der fünfte seiner sechs Bände umfassenden Min Kamp-Reihe: Träumen, der aus Autorensicht vielleicht interessanteste Band, befasst sich Knausgård hierin mit seiner Studentenzeit in der Bergener Akademie für Schreibkünste und seinem Willen, Schriftsteller zu werden. Weiterlesen

Rückblende

Presseschau: Ein kurzer Abriss der letzten Tage.

Salman Rushdie ((c) David Shankbone derivative work: Parzi [CC BY 3.0], via Wikimedia Commons)

Salman Rushdie ((c) David Shankbone derivative work: Parzi [CC BY 3.0], via Wikimedia Commons)

„Wir sind doch alle Migranten: Uns fehlt Empathie, sagt Georgi Gospodinov. Von Kindern können wir sie lernen. Klar, dass man den bulgarischen Schriftsteller am besten auf einem Spielplatz trifft.“ (ZEIT)

„Ganz große Action über 800 Jahre: In seinem neuen Roman Zwei Jahre, acht Monate und achtundzwanzig Nächte plädiert Salman Rushdie für das Bündnis der Vernunft mit dem Wunderbaren – und warnt vor religiösem Fundamentalismus.“ Weiterlesen

Favoriten

Peltzer Erpenbeck Buchpreis Buchmesse

Ulrich Peltzer – „Das bessere Leben“ | Jenny Erpenbeck – „Gehen, ging, gegangen“

Letzte Vorbereitungen für die Frankfurter Buchmesse: Heute habe ich meine beiden persönlichen Favoriten auf den Buchpreis 2015, ausgewählt anhand der verfügbaren Leseproben, erworben: Jenny Erpenbecks Gehen, ging, gegangen sowie Ulrich Peltzers Das bessere Leben. Weiterlesen

Ausgezeichnete Buchhandlungen vor Ort

Buchhandlung Preis

(c) Deutscher Buchhandlungspreis

Unter der Überschrift „Ausgezeichnete Orte der Kultur“ hatte die Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters, in diesem Jahr erstmals den „Deutschen Buchhandlungspreis“ ausgelobt. Dabei stellte sie heraus, dass gerade aufgrund des digitalen Wandels auch die klassische Vermarktung, also der Verkauf vor Ort, hiervon nicht unberührt bleibe. „Kleine, inhabergeführte Buchhandlungen sind unverzichtbar für die Vielfalt unserer Buchkultur. […] Lokale Buchhandlungen sind damit geistige Tankstellen unserer Kulturlandschaft“, verdeutlichte Grütters in ihrem Grußwort (Quelle). Weiterlesen

Neue Juryvorsitzende

Leipziger Buchmesse 2016Wechsel an der Spitze: Autorin und Literaturkritikerin Kristina Maidt-Zinke übernimmt den Vorsitz der siebenköpfigen Jury des Preises der Leipziger Buchmesse 2016. „Das Besondere am Preis der Leipziger Buchmesse ist, dass er durch die Aufteilung in mehrere Kategorien die Aufmerksamkeit auf ein breites Spektrum der deutschsprachigen Literaturproduktion lenkt“, erklärte Maidt-Zinke im offiziellen Messestatement.

Mehr hierzu: Leipziger Buchmesse, Deutschlandradio Kultur, Buchreport

kostbar

Ein Haus ohne Bücher ist arm, auch wenn schöne Teppiche seinen Boden und kostbare Tapeten und Bilder die Wände bedecken. (Hermann Hesse)

Neu im Regal: Jonathan Fanzen – Unschuld

Franzen Unschuld Rowohlt

(c) Rowohlt Verlag

Unschuld, eine tiefschwarze Komödie über jugendlichen Idealismus, maßlose Treue und den Kampf zwischen den Geschlechtern, handelt von Schuld in den unterschiedlichsten Facetten.“ (Rowohlt Verlag)

„In Unschuld schreibt Franzen über die Kultfigur des 21. Jhs., den Whistleblower. Er traut den neuen Helden des Internets nicht. Die Lichtgestalt wird zum Anti-Helden – mit ostdeutscher Biographie.“ (ZDF Aspekte) Weiterlesen